h.e.s.e.    project
International Network
Die wissenschaftliche Internet-Plattform zu aktuellen Themen in Gegenwart und Zukunft

 
 h.e.s.e project - Diskussionsforum

h.e.s.e. project - Diskussionsforen


Beitrag im Forum Allgemeines Forum


    Up        Down       Zurück     Beantworten 

Datum: 22.12.08 16:45
Autor: M. Hahn
Subject: Wissenschaft - wirklich ?
Unter dem Titel

„WISSENSCHAFT - wirklich? Gesundheitsrisiko Mobilfunkstrahlung“

veröffentlicht Baubiolge Maes das Manuskript eines Vortrages, den er auf dem "Kongress Elektrosmog 2008" im Marriott Hotel Berlin am 20. September 2008 nicht selbst gehalten hat, sondern krankheitshalber verlesen lies.

Letzteres macht es offenbar einfacher, den Text im Nachhinein nochmals erheblich umzuschreiben. Der Versionsvergleich ist ganz interessant, darum soll es an dieser Stelle aber nicht primär gehen.

Die neueste Fassung hier:
http://www.kompetenzinitiative.de/downloads/maeswissenschaftvortrag2008.pdf

Ein schöner Satz von Maes hat es mir angetan:

„Von der Universität Ioannina kommt eine spezielle Statistik, nämlich, dass die meisten wissenschaftlichen Arbeiten falsch sind.“

Bzw. in der alten Textfassung:
„Von der Universität Ioannina kommt derweil eine ganz besondere Statistik, nämlich, dass 50 % aller wissenschaftlichen Arbeiten sehr wahrscheinlich falsch sind.“

Zum Weiterlesen bei Interesse bitte hier entlang:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16060722?ordinalpos=4&itool=EntrezSystem2.PEntrez.Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_DefaultReportPanel.Pubmed_RVDocSum

Liest man beide Sätze, ist man unwillkürlich -aber zwar nicht, weil Ioannina in Griechenland liegt- an das Epimenides-Paradoxon erinnert:
„Alle Kreter lügen“ –sagt der Kreter.

Meine Hypothese:
Man nehme eine beliebige Ausage aus diesen Baubiologen-Pamphleten.
Sofern Sie denn überhaupt falsifizierbar ist, wird eine Tiefenprüfung in mehr als 50 % aller Fälle ergeben, dass sie falsch ist.
Wahrscheinlich sogar in den meisten Fällen.

Mein Beispiel, gleich von Seite 1:

"Die Hirnforscherin Dr. Brigitte Lange befürchtet nach Sichtung der internationalen Studienresultate: "In 20 Jahren sind wir ein Volk von Demenz-Kranken."

Alte Fassung:
„die Hirnwellenforscherin Dr. Lange befürchtet nach Auswertung der vorliegenden weltweiten Studienergebnisse:“ usw.

Hirnforscherin, Hirnwellenforscherin, Sichtung, Auswertung... was ist dran?

Googlen ergibt rasch folgendes Webvirus:
„In 20 Jahren sind wir ein Volk von Demenz-Kranken“. (Dr. Brigitte Lange, Physikerin, Heidelberg beim Montagsforum in Erlenbach, Januar 2001)

so oder ähnlich in unzähligen Fundstellen.

Frau Dr. Lange ist Unterzeichnerin des Freiburger Appells und wohnt in Wilhelmsfeld.

Sie betreibt einen Webshop
http://dr-lange-vital-konzept.com

wo wir erfahren:

Brigitte Lange, geb.1948,
Studium der Physik in Köln und Karlsruhe,
Diplom über ein Thema aus dem Bereich Magnetismus,
Dissertation im Bereich Supraleitung,
Abschluss Dr.rer.nat, 4 erwachsene Kinder.
Beruflich Mitarbeit an einer Datenbasis fuer Physik, (aha...??)
Vertrieb von medizintechnischen Geräten,
seit 1999 Messungen der elektromagnetischen Belastung in Privathäusern.
Privat seit 1990 Beschäftigung mit Meditation, seit 1996 Meditation mit technischen Tönen, die meditative Hirnwellenmuster erzeugen, seit 1997 Experimente mit selbstproduzierten Tonkombinationen, seit 2005 Herstellung von Ton-CDs fuer einen besonders tiefen und erholsamen Schlaf.

Soviel zu Herrn Maes´ angeblicher Hirn(wellen)forscherin.

Kaufen Sie bei Frau Dr. Lange:

"Tachyonprodukte" von ATT.
Diese wirken stressmindernd durch einen biophysikalischen Ladungsausgleich

Oder

CDs mit „Dr. Lange Tonsequenzen“
Diese entfalten ihre Wirkung auf zwei Ebenen: Über Körperresonanzen und eine Veränderung des Hirnwellenspektrums.

Oder

Nahrungsergänzungsmittel „die wir als hilfreich für Schlaf, Entspannung und Vitalitätserneuerung gefunden haben.“

Hilfreich auch zur Steigerung der Umsätze des Dr.-Lange-Vital-Shop, möchte man vermuten.

Wissenschaft - Wirklich?

Nein, sondern stets das gleiche Muster:

Der Verteiler dieser „Informationen“ (Maes) hat diese selbst nur ergoogelt.
Ohne nachzuprüfen. (Andernfalls wär´s schon dreiste Lüge.)
Prüft man nach, erkennt man:
Vermeintliche seriöse Forscher entpuppen sich als Esoteriker mit Geschäftsinteressen.

Damit lasse ich es (fast) bewenden.

Kleiner Hinweis nur noch:

Gleich im zweiten Absatz ein lächerlicher Lapsus:
"Der britische Strahlenexperte Dr. Neil Cherry findet nach Auswertung der weltweiten Forschungsergebnisse die "Beweislage einfach überwältigend".

Was "Auswertung", "Sichtung" bei Cherry hieß, können Sie hier
http://www.ralf-woelfle.de/elektrosmog/extern/Lilienfeld.pdf
ab Seite 6 nachlesen.

Nein, einfacher:
Cherry war Neuseeländer, das weiß nun wirklich (fast) ein jeder.
Und auch kein „Strahlenexperte“ (was für ein Begriff...) sondern ein aus der Meteorologie kommender Umweltwissenschaftler.
Von dem aber leider kaum wissenschaftliche Artikel in Fachzeitschriften überliefert sind.
Stattdessen werden einige seiner Texte von geschäftstüchtigen Nachlassverwaltern
„Cherry Environmental Health Consulting Ltd“
hier
http://www.neilcherry.com/
für Preise zwischen 5 und 40 Dollar das Stück zum Download angeboten.

„WISSENSCHAFT - wirklich?“

    Up        Down       Zurück     Beantworten 


 Diskussion