h.e.s.e. project
International Network
Home · Kontakt

 
 Studi

REFLEX-Studie




Ein von der EU gefördertes Projekt: Zwölf Forschergruppen aus sieben europäischen Ländern haben verschiedene Wirkungen sowohl von niederfrequenten als auch von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern auf Zellkulturen (in vitro) untersucht. Das am meisten Aufsehen erregende Resultat waren die von insbesondere zwei Arbeitsgruppen gefundenen DNA-Schäden (Mikrokerne und Strangbrüche). Eine Wende ergab sich 2008, als nach gescheiterten Replikationsversuchen der Verdacht auf Datenfälschung geäußert wurde.

REFLEX Final Report (Englisch) (pdf, 10.8MB)
REFLEX Endbericht

REFLEX Progress Summary (Englisch) (pdf, 39kB)
REFLEX Fortschrittsbericht




Zusammenfassungen

Ergebnisse aus dem REFLEX-Projekt (pdf, 606kB)
Vortrag beim 7. Workshop "Elektromagnetische Felder in der Umwelt"; Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW, Düsseldorf; 2. Dezember 2004
von Prof. Adlkofer

Das REFLEX-Projekt (2000 - 2004) (pdf, 148kB)
Zusammenfassende Darstellung durch die am REFLEX-Projekt beteiligten Wissenschaftler Alexander Pilger und Hugo W. Rüdiger. "frequentia" ist eine Faktenblattreihe des von der Schweizer Mobilfunkbranche gegründeten Vereins Forum Mobil.




Stellungnahmen und Bewertungen

Stellungnahme des BfS zum Abschlussbericht des REFLEX-Forschungsverbundes (5. EU-Rahmenprogramm) (pdf, 76kB)

Genotoxic and Cytotoxic Research Results and their Relevance for the Estimation of possible Adverse Health Effects caused by Low Level Electromagnetic Fields (pdf, 68kB)
A NIRMED Statement, June 2005

Kritische Anmerkungen zur Untersuchung von DNA-Schädigungen im Schlussbericht 2004 der REFLEX-Studie
von Frau Prof. Vijayalaxmi, FGF-Newsletter Nr. 2/2005

Kommentar zur Reflex-Studie (pdf, 669kB)
Jürg Fröhlich, Gregor Dürrenberger, 25.08.2005




Fälschungsverdacht bei Wiener Resultaten (2008)

Im April 2008 erschien zunächst ein Kommentar von Prof. Lerchl zu einer REFLEX-Nachfolgestudie der Arbeitsgruppe Rüdiger über gentoxische Effekte von UMTS-Signalen, die im Februar desselben Jahres veröffentlicht worden war (Schwarz et al. 2008). Darin wurden geringe Streuungen der Daten kritisiert. Kurz darauf erschienen Pressemitteilungen der Medizinischen Universität Wien, in denen Teilergebnisse der Ermittlungen der Ethikkommission kommuniziert wurden. Der Endbericht erschien am 13. November 2008:

Endbericht des Rates für Wissenschaftsethik der Medizinischen Universität Wien betreffend Publikationen über erbgutschädigende Wirkungen von Mobilfunkstrahlungen (Causa Alexander Lerchl gegen Elisabeth Diem/Kratochvil et al.) (pdf, 214kB)
Punktuationen auf Grund der beschlussfassung in der Sitzung vom 13. November 2008

Pressemitteilungen der Medizinischen Universität Wien

MedUni Wien, 23.05.2008: Verdacht auf fehlerhafte Studie der ehemaligen Abteilung für Arbeitsmedizin

MedUni Wien, 29.07.2008: Prof. Hugo Rüdiger zog offensichtlich inkorrekte Mobilfunkstudie zurück

Pressereaktionen

Der Spiegel, 26.05.2008: Beim Tricksen ertappt

profil.at, 24.11.2008: Rufunterdrückung: Das Sittenbild hinter den angeblich gefälschten Handystudien

www.nrhz.de, 11.03.2009: Eine falsche Fälschung?

Weitere Stimmen

Laborjournal, 26.06.2009: "GAU in Wien" von Prof. A. Lerchl.

"Fälscher im Labor und ihre Helfer: Die Wiener Mobilfunk-Studien - Einzelfall oder Symptom?" - Buch von Alexander Lerchl
Umweltmedizinische Forschung und Praxis: Rezension von Anja zur Nieden
www.diagnose-funk.org: Cui bono? Adlkofer zur Rezension des Lerchl-Buchs

www.diagnose-funk.ch, 02.07.2009: Keinen Grund an REFLEX zu zweifeln

Diskussion in Fachzeitschriften

Lerchl A. Comments on "Radiofrequency electromagnetic fields (UMTS, 1,950 MHz) induce genotoxic effects in vitro in human fibroblasts but not in lymphocytes" by Schwarz et al. (Int Arch Occup Environ Health 2008: doi: 10.1007/s00420-008-0305-5). Int Arch Occup Environ Health. 2009 Jan;82(2):275-8. Epub 2008 Apr 24. [Abstract] [Vollständiger Artikel]

Rüdiger HW. Answer to comments by A. Lerchl on "Radiofrequency electromagnetic fields (UMTS, 1,950 MHz) induce genotoxic effects in vitro in human fibroblasts but not in lymphocytes" published by C. Schwarz et al. 2008. Int Arch Occup Environ Health. 2009 Jan;82(2):279-83. Epub 2008 May 15. [Abstract]

Lerchl A. Umgang mit kritischen Kommentaren zu veröffentlichten Daten. Umweltmed Forsch Prax. 2008;13(3). [Vollständiger Artikel]

Drexler H, Schaller KH. Kommentar zu A. Lerchl "Umgang mit kritischen Kommentaren zu veröffentlichten Daten".
Lerchl A. Replik zum Kommentar von H. Drexler und K.H. Schaller
Addendum von H. Drexler, K.H. Schaller - Sind die von Schwarz et al. 2008 publizierten Ergebnisse glaubhaft?
Umweltmed Forsch Prax. 2008;13(4):261-264. [Vollständiger Artikel]

Wolf C. Leserbrief zum Addendum von H. Drexler, K.H. Schaller betreffend den Kommentar zu A. Lerchl "Umgang mit kritischen Kommentaren zu veröffentlichten Daten"
Rüdiger HW, Adlkofer F. Stellungnahme zu Fälschungsvorwürfen von A. Lerchl sowie zum Leserbrief von H. Drexler und K.H. Schaller betreffend unsere Publikation in International Archives of Occupational and Environmental Health.
Umweltmed Forsch Prax. 2008;13(6):391-392. [Vollständiger Artikel]

Wolf C. Kommentar zur Stellungnahme von H.W. Rüdiger und F. Adlkofer.
Lerchl A. Replik zur Stellungnahme von H.W. Rüdiger und F. Adlkofer.
Umweltmed Forsch Prax. 2008;13(6):393-394. [Vollständiger Artikel]

Rüdiger HW. Letter to the editor: doubts raised about the blinding process do not apply to the Diem et al. paper. Mutat Res. 2009 Feb 19;673(1):2. Epub 2008 Nov 19.

Wolf C. Security considerations in blinded exposure experiments using electromagnetic waves. Bioelectromagnetics. 2008 Dec;29(8):658-9. [Abstract]
Kuster N.

Lerchl A, Wilhelm AF. Critical comments on DNA breakage by mobile-phone electromagnetic fields [Diem et al., Mutat. Res. 583 (2005) 178-183]. Mutat Res. 2010 Mar 29;697(1-2):60-5. Epub 2010 Jan 25. [Abstract]

Lerchl A. Are these data real? Comments on "No effects of intermittent 50 Hz EMF on cytoplasmic free calcium and on the mitochondrial membrane potential in human diploid fibroblasts." by Pilger et al. (Radiat Environ Biophys 43:203-7 (2004)). Radiat Environ Biophys. 2010 Aug;49(3):491-3; author reply 495-7. Epub 2010 Apr 3.[Vollständiger Artikel]
Pilger A. Answers to the comments of A. Lerchl on the paper “No effects of intermittent 50-Hz EMF on cytoplasmic free calcium and on the mitochondrial membrane potential in human diploid fibroblasts” by Pilger et al. (Radiat Environ Biophys (2004) 43:203–207). [Vollständiger Artikel]

Reaktionen der Herausgeber

Drexler H, Schaller KH. Expression of concern. Int Arch Occup Environ Health. 2009 Jan;82(2):143-4. Epub 2008 Oct 11. [Abstract]

Baan RA. Editorial: controversy related to two published papers. Mutat Res. 2009 Feb 19;673(1):1. Epub 2008 Nov 19.

Friedl AA, Rühm W. Editorial expression of concern regarding: Pilger A et al. (2004) No effects of intermittent 50 Hz EMF on cytoplasmic free calcium and on the mitochondrial membrane potential in human diploid fibroblasts, Radiat Environ Biophys 43:203-207. Radiat Environ Biophys. 2010 Aug;49(3):293-4. Epub 2010 Apr 8. [Vollständiger Artikel]




Wurden die Wiener Ergebnisse repliziert?

Bisher wurden vier explizite Replikationsversuche veröffentlicht. Drei beziehen sich auf den Niederfrequenz-Teil, einer auf die HF-Ergebnisse (Diem et al. 2005). Drei sind gescheitert, einer war erfolgreich. Die Situation bleibt also kontrovers.

oEvaluation of genotoxic effects in human fibroblasts after intermittent exposure to 50 Hz electromagnetic fields: a confirmatory study
Kurz: Befasste sich mit dem Niederfrequenz-Teil. Es konnten keine DNA-Schäden aufgrund des Feldes nachgewiesen werden.
Scarfí MR, Sannino A, Perrotta A, Sarti M, Mesirca P, Bersani F. Radiat Res. 2005 Sep;164(3):270-6. [PubMed] [EMF-Portal]

oGenotoxic effects of exposure to radiofrequency electromagnetic fields (RF-EMF) in cultured mammalian cells are not independently reproducible
Kurz: Stellte im Auftrag von VERUM den Hochfrequenz-Teil nach, hauptsächlich mit unmodulierten Feldern. Es konnten keine DNA-Schäden aufgrund des Feldes nachgewiesen werden. Bei gemeinsamen Experimenten in Wien traten Unregelmäßigkeiten auf.
Speit G, Schütz P, Hoffmann H. Mutat Res. 2007 Jan 10;626(1-2):42-7. Epub 2006 Sep 25. [PubMed] [EMF-Portal]

oDNA and chromosomal damage in response to intermittent extremely low-frequency magnetic fields
Kurz: Auch hier konnten keine DNA-Schäden aufgrund des 50 Hz-Feldes nachgewiesen werden.
Burdak-Rothkamm S, Rothkamm K, Folkard M, Patel G, Hone P, Lloyd D, Ainsbury L, Prise KM. Mutat Res. 2009 Jan 31;672(2):82-9. Epub 2008 Nov 13. [PubMed] [EMF-Portal]

DNA fragmentation in human fibroblasts under extremely low frequency electromagnetic field exposure
Kurz: Bei 50 Hz, 1 mT und 15-stündiger intermittierender (5 min an/15 min aus) Befeldung wurde ein Anstieg von DNA-Schäden um etwa 50% gefunden.
Anmerkung: Im Gegensatz zu den Arbeiten von Rüdiger et al. wurde das "powerline-Signal" verwendet.
Focke F, Schuermann D, Kuster N, Schär P. Mutat Res. 2010 Jan 5;683(1-2):74-83. [PubMed] [EMF-Portal]
Siehe auch: FSM-Jahresbericht (pdf)

Bisher nicht wissenschaftlich publiziert wurde der HF-Teil des Replikationsversuchs der AG Schär. Laut Dissertation von Frauke Focke wurde in der von der AG Rüdiger verwendeten Fibroblasten-Zelllinie kein Effekt gefunden, jedoch in einer anderen.

Ähnliche Arbeiten

Transient DNA damage induced by high-frequency electromagnetic fields (GSM 1.8GHz) in the human trophoblast HTR-8/SVneo cell line evaluated with the alkaline comet assay
Kurz: Hier wurden DNA-Schäden aufgrund eines HF-Feldes in einem anderen Zelltyp gefunden.
Franzellitti S, Valbonesi P, Ciancaglini N, Biondi C, Contin A, Bersani F, Fabbri E. Mutat Res. 2010 Jan 5;683(1-2):35-42. [PubMed] [EMF-Portal]

 

Stand: 8/2010