h.e.s.e. project
International Network
Home · Kontakt

 
 Studien

Epidemiologische Studien zu Krebs um Hochfrequenzsender

Epidemiologische Studien zu Krebs um Hochfrequenzsender

 

 

 

 

        Distanz und andere Risikomaße für die Analyse räumlicher Daten: eine Studie über Krebs bei Kindern

 

Kurz: Laut Originalstudie (mit Abstand als Expositionsmaß) kein signifikanter Zusammenhang zwischen dem „Sutro Tower“ und Leukämie, Hirntumoren oder lymphatischem Krebs bei Kindern.

Anmerkung: Laut Neuauswertung der Daten durch Dr. Cherry unter Berücksichtigung von Expositionsmessungen ergibt sich ein signifikantes Risiko für alle Krebsarten (siehe „Evidence that Electromagnetic Radiation is Genotoxic“)

 

Selvin, Schulman, Merrill, Soc Sci Med. 1992 Apr;34(7):769-77

Abstract bei PubMed

 

 

        Untersuchung einer erhöhten Leukämie-Inzidenz bei Kindern nahe Rundfunksendern auf Hawaii: Vorläufige Beobachtungen

 

Kurz: Es wird von einem Leukämie-Cluster bei Kindern berichtet. Eine Fall-Kontroll-Studie ergibt für die Nähe zu den Rundfunksendern ein nicht-signifikant verdoppeltes Risiko.

 

Maskarinec, Cooper, Swygert, J Environ Pathol Toxicol Oncol. 1994;13(1):33-7

Abstract bei PubMed

 

 

        Krebsinzidenz und –Mortalität und die Nähe zu TV-Sendern

 

Kurz: kein Anstieg von Hirntumoren; signifikanter Anstieg von Leukämie, insbesondere bei Kindern.

 

Hocking, Gordon, Grain, Hatfield, Med J Aust. 1996 Dec 2-16;165(11-12):601-5

Vollständiger Artikel

 

 

        Inzidenz akuter lymphoblastischer Leukämie bei Kindern und Exposition durch Radiowellen – eine zweite Betrachtung

 

Kurz: Weitere Analyse der Daten von Hocking et al. 1996: Die Erhöhung der Leukämiehäufigkeit stammt hauptsächlich von einem stark exponierten Stadtteil, ein anderer ebenso stark exponierter Stadtteil zeigt aber keine erhöhte Leukämiehäufigkeit.

 

McKenzie, Yin, Morrell, Aust N Z J Public Health. 1998;22(3 Suppl):360-7

Abstract bei PubMed

 

 

        Krebs-Inzidenz in der Nähe von Radio- und TV-Sendern in Großbritannien. I. Der Sutton-Coldfield-Sender

 

Ziel: Bestätigung eines Clusters um den Sutton-Coldfield-Sender

Ergebnisse: signifikanter Anstieg von Leukämie bei Erwachsenen, der zeitlich konsistent war, daher Unabhängigkeit vom ursprünglich berichteten Cluster; Abnahme des Risikos mit der Entfernung auch für Haut- und Blasenkrebs.

 

Dolk, Shaddick, Walls, Grundy, Thakrar, Kleinschmidt, Elliott, Am J Epidemiol. 1997 Jan 1;145(1):1-9

Abstract bei PubMed

 

 

        Krebs-Inzidenz in der Nähe von Radio- und TV-Sendern in Großbritannien. II. Alle leistungsstarken Sender

 

Untersuchung bei 20 weiteren Sendern.

Ergebnisse: leicht, aber signifikant erhöhtes Risiko für Leukämie bei Erwachsenen (um 3% im 10km-Bereich), Abnahme des Risikos mit der Entfernung; im Gegensatz zum Sutton Coldfiel-Sender kein erhöhtes Risiko im 2km-Bereich; kein Zusammenhang mit Leukämie bei Kindern, Hirntumoren, Haut- und Blasenkrebs.

 

Dolk, Elliott, Shaddick, Walls, Thakrar, Am J Epidemiol. 1997 Jan 1;145(1):10-7

Abstract bei PubMed

 

 

        Leukämie bei Erwachsenen und Kindern nahe eines leistungsstarken Radiosenders in Rom, Italien

 

Kurz: Signifikante Erhöhung der Leukämiemortalität Erwachsener und der Leukämieinzidenz von Kindern um den „Radio Vatikan“-Sender

 

Michelozzi, Capon, Kirchmayer, Forastiere, Biggeri, Barca, Perucci, Am J Epidemiol. 2002 Jun 15;155(12):1096-103

Abstract bei PubMed

 

 

        Ökologische Studie über Wohnorte in der Umgebung von AM-Radiosendern bezüglich der Krebsmortalität: vorläufige Beobachtungen in Korea

 

Untersuchung der Krebsmortalität des Zeitraums 1994-1995 um AM-Sender in Korea.

Ergebnisse: Signifikant erhöhte Krebsmortalität in “exponierten” Regionen (29%), Verdopplung der Leukämierate bei Personen unter 30 Jahren.

 

Park, Ha, Im, Int Arch Occup Environ Health. 2004 Aug;77(6):387-94. Epub 2004 Jul 31

Abstract bei PubMed