h.e.s.e. project
International Network
Home · Kontakt

 
 Prof. Dr. Hecht - biography

BIOGRAFIE




Arzt, Wissenschaftler, Hochschullehrer

Geboren am 15. Februar 1924 in Wohlmirstedt/Unstruttal

Büxensteinallee 24, 12527 Berlin – Grünau

Tel./Fax: (030) 674 89 325





Akademische Laufbahn



1950 - 1955 Studium an der Medizinischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin

1956             Promotion zum Dr. med.

1970             Habilitation mit chronobiologischer Thematik

1971             Ernennung zum ordentlichen Professor der Sektion Physiologie der
                     Akademie der Wissenschaften der DDR

1977             Berufung zum Professor für Physiologie an der Charité der Humboldt-
                     Universität zu Berlin



Leitende Funktionen in wissenschaftlich-medizinischen Strukturen



1957 - 1977 Wissenschaftlicher Leiter der Abteilung Stress und Hypertonie im
                     Zentralinstitut für Herz- Kreislaufforschung der Akademie der
                     Wissenschaften in Berlin-Buch

1964 - 1977  Stellvertretender Direktor des Zentralinstituts für Herz-Kreislauf-
                      forschung, Berlin-Buch

1972 - 1990  Koordinator „Chronobiologie und Chronomedizin“ der
                      raumfahrtmedizinischen und biologischen Arbeitsgruppe „Interkosmos“
                      der sozialistischen Länder

1977 - 1988  Gründung und Übernahme der Leitung der selbständigen Abteilung
                      Neuropathophysiologie der Charité der Humboldt-Universität zu Berlin

1977 - 1991  Gründung und Übernahme der Leitung der raumfahrtmedizinischen und
                      -biologischen Zentren an der Berliner Charité

1983              Gründung und Übernahme der Leitung des Schlaflabors an der Charité mit 3 Plätzen

1988 - 1991   Gründung und Übernahme des Direktorats des Instituts für
                       Pathophysiologie der Charité der Humboldt-Universität zu Berlin

1990               Gründung des Schlafmedizinischen Zentrums und Übernahme der
                       Leitung an der Charité der Humboldt-Universität zu Berlin

1991               Emeritierung

1992               Mitbegründer der russischen Sektion der Internationalen Akademie der
                       Wissenschaften

1995 - 2000   Mitbegründer und medizinischer Direktor der I.S.F. Institut für
                       Stressforschung GmbH, Berlin

2000               Gründer des Instituts für Psychosoziale Gesundheit

2001               Mitbegründer der aserbaidschanischen Sektion der Internationalen
                       Sektion der Wissenschaften

Hauptrichtungen der Forschungsarbeit in den vergangenen 50 Jahren



- Neurophysiologie und Physiologie der höheren Nerventätigkeit

- Chronobiologie, Chronomedizin, Biokybernetik, chronobiologische
   Regulationsdiagnostik

- Psychobiologie und Chronobiologie des Schlafs, Schlafstörungen, schlafregulierende Peptide

- Neuropeptide-Regulatorpeptide: Substanz P, Regulationstherapie

- Chronobiologie des Stress, Zeitkonflikte, Zeitkrankheiten

- Emotionaler Stress und Gesundheit

- Emotioneller Stress und Herz-Kreislauferkrankungen (Bluthochdruck)

- Bioaktive Wirkung von Lärm und Elektrosmog, lärmmedizinische Begutachtung

- Psychophysiologie, psychosomatische Medizin, Psychohygiene, psychosoziale Gesundheit

- Gesundheitswissenschaften, Gesundheitsphilosophie

- Raumfahrtmedizin und –biologie mit Schwerpunkt Chronobiologie und Schlafstörungen

- Mineralstoffwechsel (Silizium, Magnesium) in der Regulation





Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses



- 166 Doktoranden

- 92 Diplomanden

- gegenwärtig noch „Doktorvater“ von 12 Doktoranden





Kongresse und Symposien



- Organisation und Leitung von 4 internationalen Kongressen

„Chronobiologie“

- Organisation und Leitung von 4 internationalen Symposien zum Thema „Neuropeptide und Regulation“

- Organisation und Leitung von 5 internationalen Symposien zum Thema „Klinische und experimentelle Neurose“

- 1991 Organisation und Leitung des ersten Schlafmedizinischen Kongresses in Ostdeutschland mit gesamtdeutscher Beteiligung

- 1999 Präsident der 1. Berliner Stressforschungstage mit internationaler Beteiligung zum Thema „Regulationsmedizin – Zukunft des Stressmanagements?“

- 2000 Präsident der 2. Berliner Stressforschungstage mit internationaler Beteiligung zum Thema „Emotionaler Stress durch Überforderung und Unterforderung“





Publikationen



- Über 750 wissenschaftliche Originalarbeiten in nationalen und internationalen Zeitschriften und Sammelbänden

- 34 wissenschaftliche Fach- und Sachbücher

- 27 Patente





Gewählte und Ehrenmitgliedschaften



- Mitglied der Internationalen Akademie der Wissenschaften München, Generalsekretär der osteuropäischen Sektion, Vizepräsident der russischen Sektion

- Mitglied der Internationalen Akademie für Astronautik Paris

- Ausländisches Mitglied der Russischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften Moskau

- Mitglied der Akademie für Schöpfertum, Moskau

- Ehrenmitglied der physiologischen Gesellschaft Kuba, Havanna

- Ehrenmitglied der Technischen Medizinischen Gesellschaft „Purkinje“, Prag



(Stand Juli 2002)