h.e.s.e. project
International Network
Home · Kontakt

 Informationsforum

Roboter - Rasante Entwicklung der künstlichen Intelligenz

surfer, Montag, 17. Oktober 2016, 04:58 (vor 787 Tagen) @ surfer

14. Oktober 2016
www.zeit.de
Künstliche Intelligenz

Alle Roboter sind von Geburt an gleich

Maschinen pflegen Kranke, sind Kollegen, bieten Sex, machen Fehler. Sind sie juristisch eigentlich noch vom Menschen zu unterscheiden? Die Rechtsprechung hat ein Problem.

Von Adrian Lobe
Algorithmen, intelligente Software und Roboter können immer mehr Dinge, zu denen noch vor Kurzem allein der Mensch fähig war. Über die rasante Entwicklung der künstlichen Intelligenz (KI) und deren Folgen berichtet ZEIT ONLINE in der neuen Serie Maschinenraum.
Mika, ein bildhübsches Robotermodell, mit schlanker Taille und eng anliegender Bluse, hat ihren Besitzer getötet, einen Macho, der sie schlecht behandelt und als Sexsklavin missbraucht hat. Ein Roboterverbrechen? Detective Rivera ist mit diesem bizarren Fall betraut. Darum kreist die ebenso verstörende wie instruktive Kurzgeschichte mit dem Titel Mika Model, die der US-amerikanische Science-Fiction-Autor Paolo Bacigalupi kürzlich für das US-Magazin Slate geschrieben hat. Was passiert, wenn ein Roboter tötet? Ist das Mord? Oder ein Fall von Produkthaftung? Mika, der Bot, entwickelt Schuldgefühle, er (respektive sie) reflektiert seine (ihre?) Tat, und der ermittelnde Kommissar Rivera hat den Eindruck, es mit einem Menschen zu tun zu haben.

Kann eine Maschine Schuldgefühle entwickeln? Gelten für Mika Rechtfertigungs- oder Entschuldigungsgründe wie im Fall des Haustyrannenmords, bei dem eine Frau tyrannisiert wird, die ihren Ehemann schließlich mit einer Schusswaffe tötet? Vielleicht ist eine Affekttat ja auch ein Defekt unserer neuronalen Verschaltung, ein Bug in der menschlichen Software. Die Geschichte endet damit, dass ein Mitarbeiter der Herstellerfirma dem Roboter in einer kafkaesken Aktion die Augen aussticht. Ist das Totschlag? Oder Sachbeschädigung? Was passiert da eigentlich? Fährt da jemand nur den Hauptprozessor eines Roboters herunter? Oder zerstört er eine Form von Leben?

Wenn der Roboter das Falsche lernt

Die Kurzgeschichte zeigt die drängenden Fragen des Roboterrechts wie unter einem Brennglas. Nach geltendem Recht wäre die Zerstörung eines humanoiden Roboters ein Fall von Sachbeschädigung, genauso wie die Tötung eines Tiers. Das erscheint zunächst befremdlich und kontraintuitiv, weil wir Menschen Maschinen Empathie entgegenbringen. Es spiegelt aber letztlich nur die Tatsache, dass es sich bei Tieren und Maschinen im juristischen Sinn um Sachen handelt.
Weiterlesen
Kommentare
http://www.zeit.de/kultur/2016-10/kuenstliche-intelligenz-roboter-rechte-willensfreihei...


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum